Neuer Vorstand für die Theaterfreunde

Am 5. Oktober 2021 trat die langjährige Vorsitzende des Konstanzer Theaterfreundevereins, Frau Barbara Gerking-Dönhardt, aus gesundheitlichen Gründen von ihrem Amt zurück. Das Vorstandsmitglied Dr. Christian Schudt hielt die Laudatio und betonte ihre besonderen Verdienste für den Verein und für das Stadttheater. Vor allem der Pro.log wurde von Frau Gerking-Dönhardt zur einer Institution und ihr gelang es, mit ihrem großen Netzwerk in die Theater- und Wissenschaftsszene immer wieder, hochkarätige Redner für die Veranstaltungsreihe zu gewinnen.

Die Intendantin des Theaters, Frau Karin Becker, die mit Frau Gerking-Dönhardt nur eine kurze, gemeinsame Wegstrecke hatte, drückte ebenfalls ihre Anerkennung aus. Die Stadtverwaltung wurde vertreten von der Stadträtin Gisela Kusche, die ebenfalls das langjährige Engagement hervorhob.

Den Vorsitz des Vereins übernimmt Herr Johannes Schacht, der von den Mitgliedern einstimmig, bei zwei Enthaltungen, gewählt wurde.

vlnr: Johannes Schacht, Karin Becker, Barbara Gerking-Dönhardt, Gisela Kusche

Impressionen vom pro.log zu „Viel Lärm um nichts“

Frau Prof. Christina  Wald hatte mit ihrem Vortrag überraschende Perspektiven auf das Stück eröffnet. Es ging unter anderem um Liebeshunger und Blutdurst und wie das mit Kannibalismus zusammenhängt. Von Dr. Martin Windisch kompetent moderiert haben sich für die Schauspieler und die Dramaturgin ein paar neue Spieloptionen eröffnet. Die Fragen aus dem Publikum hatte das Podium gerne aufgegriffen.

Es geht weiter!

Endlich hat das Theater wieder seine Türen geöffnet. Und auch die Theaterfreunde setzen ihre Vortragsreihe „pro.log“ fort. Und zwar am Sonntag, den 4. Juli, wie gewohnt um 11 Uhr. Frau Prof. Dr. Christina Wald wird einen Vortrag zu „Viel Lärm um nichts“ halten, mit anschließender Diskussion. Die Veranstaltung ist am Münsterplatz am Aufführungsort des Stücks.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Theater in Afrika

Prof. Dr. Dr. Christoph Nix, hat sich während seiner Intendanz immer für das Theater in Afrika engagiert und bleibt mit dem Verein Theater in Afrika e.V. weiterhin dem notleidenden Kontinent verbunden. Er hat uns einen Brief zukommen lassen, in dem er für ein konkretes Projekt um Unterstützung bittet. Die Hilfe komme zu 100 % an, betont Herr Nix.

Gerne machen wir diese Bitte öffentlich.

Offener Brief zur Konstanzer Theaterschließung

Sehr geehrter Herr Burchardt, sehr geehrte Gemeinderäte,

bitte setzen Sie sich Ihren Möglichkeiten entsprechend dafür ein, dass das Stadttheater Konstanz weiter spielen darf. Der Spielbetrieb trägt nicht zum Infektionsgeschehen bei, der Verlust der Kultur verarmt aber unser Leben.

Dass Theaterspielstätten das Virus nicht verbreiten, wird von kompetenten Stellen bestätigt. Was das Robert-Koch-Institut und das Land Baden-Württemberg zu der Frage sagen, wo es häufig zu Infektionen kommt und wo nicht, ist einem Tagesspiegelartikel sehr gut zusammengefasst. Theater und Museen gehören nicht zu den Übertragungsorten.

Dass Theater wichtig ist für das Leben einer Stadt und das Leben in einer Stadt, sollte auch unstrittig sein. Für viele Menschen in Konstanz ist das Theater sehr wichtig. Gerade in Zeiten reduzierter sozialer Kontakte ist ein Theaterbesuch, die Auseinandersetzung mit einem Stück eine Möglichkeit, dem grauen Corona-Alltag zu entkommen. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.

Wir möchten nicht falsch verstanden werden. SARS-CoV-2 darf nicht unterschätzt werden, das Virus breitet sich jetzt im Herbst stark aus und Maßnahmen, die die Ausbreitung bremsen, sind wichtig und müssen umgesetzt werden. Die Verantwortung und die Solidarität jedes Einzelnen ist gefragt, zum Schutz der Gesundheit und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Aber Maßnahmen, die nicht nützen, dafür aber schaden, sollten schnellstens beendet werden.

Im Stadttheater Konstanz hat es nach der Eröffnung der neuen Spielzeit keine Krankheitsübertragung von COVID-19 gegeben. Wie auch? Das Hygienekonzept von Theater und Stadtverwaltung ist klug überlegt und wurde konsequent umgesetzt. Jetzt das Theater zu schließen kommt der Behauptung gleich, das Hygienekonzept sei unwirksam, man habe die Besucher in falsche Sicherheit gewogen. Das untergräbt das Vertrauen in die Maßnahmen der Verantwortlichen.

Sehr geehrter Herr Burchardt, sehr geehrte Gemeinderäte, selbstverständlich können und dürfen Sie sich nicht den Anweisungen der Landesregierung widersetzen. Aber sicherlich finden Sie Wege, sich für unser Anliegen einzusetzen. Es bedarf vieler einzelner Stimmen, wie beispielsweise die der 35 Oberbürgermeister, die einen offenen Brief an unseren Ministerpräsidenten geschickt haben.

Coronakrise: Theaterfreunde spenden 5.000 Euro

Coronakrise: Mitglieder der Theaterfreunde Konstanz e.V. spenden 5.000 Euro zur Unterstützung freier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Theaters

Ende März wandte sich Prof. Dr. Dr. Nix an den Vorstand der Theaterfreunde. Er machte auf die prekäre Lage der freien Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Theaters aufmerksam, die wegen der Coronakrise nun ohne Einkommen dastehen und bat um Spenden.

Der Vorstand leitete diesen Spendenaufruf an die Mitglieder weiter und es gingen in kurzer Zeit 5.000 Euro an Spenden ein, mit denen die Betroffenen unterstützt werden können.

Der Vorstand sowie das Theater danken allen für ihre Bereitschaft durch ihre großzügigen Spenden zu helfen.

Die Theaterfreunde nehmen gerne gegen Spendenbescheinigung weitere Spenden an. Konto: Theaterfreunde Konstanz e.V., Sparkasse Bodensee, DE54 6905 0001 0000 0734 60

Münsterspiele und Corona

Das Theater hat ein Konzept erarbeitet, um trotz Virus die Münsterspiele durchzuführen. Die Entscheidung obliegt dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung. Wir haben versucht, mit einem Brief an den Oberbürgermeister, den Kulturbürgermeister und die Räte Einfluss zu nehmen. Hier unser Brief.

Cabaret: Kooperation mit Zebrakino

Zur Inszenierung von „Cabaret“ am Theater Konstanz (Premiere am 12.04.) gibt es eine Kooperation des Theaters mit der Uni Konstanz (Silvia Mergenthal) und dem Zebra Kino Konstanz.

Dort gibt es am Sonntag, 14.04. um 18:30 Uhr den Film „Christopher and His Kind“ zu sehen. Special Guests der Veranstaltung sind Prof. Silvia Mergenthal und ein Dramaturg des Theater Konstanz. Sie werden eine kurze Einführung zur literarischen Vorlage und zur Inszenierung geben und stehen nach der Vorstellung für Gespräche zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Film mit der Möglichkeit, Karten zu reservieren oder vorab zu kaufen unter https://zebra-kino.de/2019/christopher-and-his-kind/

Hier die Rezension zum Film von Ulrich von Varnbüler